Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
23 Jun

Motel Tout Vienne 55

Wien muss man sich verdienen, diese Stadt schenkt dir nichts. Der Weg ins Paradies führt durch sämtliche Bezirke. Das Gras ist in Wien auch nicht grüner, aber irgendwann hast du dir die Stadt geholt – so please take me home to Paradise City!

55. Kapitel

Runter in die Katakomben und abchecken, ob das eben kennengelernte Objekt der Begierde schon eingetroffen war. Kerstin verlor ich irgendwo auf der Treppe, sie hatte wieder eines ihrer dicklichen Grufties erspäht, zu denen sie sich erbarmungslos hingezogen fühlte. Im kleinen Zimmer entdeckte ich ihn. Er saß (geht`s noch) mit seiner Mini-Entourage im hinteren Bereich des Zimmers, dort wo es des Öfteren Wandprojektionen verschiedener Sujets gab – in dieser Nacht waren es viele bunte Fische. Ein bläulicher Schein, unterbrochen von Bildern vielfärbig changierender Fische überzog non-stop die Wand und somit auch die Gesichter der dort Sitzenden. Lächerlich und irritierend. Ich saß dort nie – genau aus diesem Grund. Der Typ erhob sich und kam auf mich zu. Ich hatte mir an der Bar einen Platz erkämpft und bei Venus, der Kellnerin, die aussah als wäre sie soeben einem Russ-Meyer-Filmset entsprungen, einen Drink bestellt. Er lud mich ein, mich doch zu ihm und seinen Freunden zu setzen. Ich teilte ihm mit, dass ich gerne später dazu bereit wäre, zuvor würden mich noch sein Name und eine kurz zusammengefasste Vita interessieren.

Es stellte sich heraus, dass er geborener Wiener war (von denen gibt’s nicht so viele – eine eher rare Spezies), an der Wirtschaftsuniversität studierte, zusätzlich Musiker sei und auf den Namen – sagen wir einmal Gröwaz (eine Abkürzung für „Größter Wichser aller Zeiten) – hörte. Meine Begeisterung nahm kein Ende – ich erkannte seine Intelligenz, jedoch noch nicht, dass es sich dabei um eine Form von asozialer egomanischer Intelligenz handelte.

Er erschien mir sehr gut aussehend und ich konnte durchaus Potenzial im weiteren Umgang mit ihm erkennen. Ich weigerte mich zu seinen Freunden zu stoßen und machte ihn darauf aufmerksam, das alle an der Wand sitzenden Personen auf Grund der Projektionen entweder wie Barracudas oder Zuchtkarpfen aussähen. Da musste er mir zustimmen.

Das 56. Kapitel folgt am 26. Juni 2022!

Elvira Trevira

Fotos: Pixabay + Privat

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply