Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
13 Jan

Motel Tout Vienne 2

Wien muss man sich verdienen, diese Stadt schenkt dir nichts. Der Weg ins Paradies führt durch sämtliche Bezirke. Das Gras ist in Wien auch nicht grüner, aber irgendwann hast du dir die Stadt geholt – so please take me home to Paradise City.

Zweites Kapitel

Navigieren gehörte noch niemals zu Lindes Stärken, wohl auch deshalb, da sie beim ersten falschen Abbiegemanöver die Nerven hinschmiss und sich für immer in den Bäuchen der Städte verloren sah. Meist begleitet von einem massiven Wutausbruch, der Zorn richtete sich sodann gegen Tankred, gefolgt von purer Verzweiflung. Zurück zum Ausgangspunkt hieß Tankreds Devise. Ja – wenn man ihn findet. So manövrierten wir uns mehr recht als schlecht den inneren Gürtel entlang – wir waren über die Triester Straße in die Stadt eingedrungen – um in Folge dessen auf den äußeren Gürtel zu schwenken, einzig zu dem Zwecke in die Neulerchenfelder Straße einbiegen zu können.

Es bedurfte dreier Versuche. Mit Schrecken stellte mein Vater fest, dass es sich um eine Fahrbahn mit Gleisen handelte, was implizierte, dass hier auch Straßenbahnen unterwegs sein würden. „…und wo soi ma do parken“, wisperte er verzagt in den Innenraum des bahia-beigen Audi. Darauf hatte ich ad hoc leider auch keine Antwort. Die Straße war auf beiden Seiten durchgehend zu geparkt. Die Wohnung befand sich vis a vis der serbisch – orthodoxen Kirche. Plötzlich springt der ungarische Kurschatten vor den Kühlergrill des bahia-beigen Audi und fuchtelt wie wild mit seinen lappigen Armen in der Luft herum. Er trug diese Art Kurzarmhemden, die üblicherweise nur alte Männer anziehen. Gut – er war auch alt. Sie stecken sie in Hosen, deren Taillen schon knapp die Brust erklommen haben.

Hinter uns bimmelte die Straßenbahn wie verrückt, sie hatte das Fahrzeug mit dem Kennzeichen St 117.016 schon seit geraumer Zeit verfolgt, was dem Tankred den Schweiß aus den Poren trieb. Der ungarische Kurschatten, keineswegs durch die Straßenbahn irgendwie abgelenkt oder aus der Ruhe gebracht, erklärte meinem Vater, er möge sich doch in den Vorgarten der serbisch – orthodoxen Kirche stellen. Tankred legte einen flotten U-Turn hin, was auf Gleisfahrbahnen außerordentlich verboten ist, massive Proteste von anderen Verkehrsteilnehmern hervorrief und tat was ihm geheißen worden war. Es ist anzumerken, dass es natürlich strengstens untersagt war im Kirchenvorhof zu parken, sonst hätten dies schon andere getan. Der ungarische Kurschatten wies uns weiters an, mein Hab und Gut – der Umfang dessen hielt sich in Grenzen – so schnell und hurtig wie möglich in den Innenhof des Hauses zu schaffen.

Das dritte Kapitel folgt am 16. Jänner 2022!

Elvira Trevira

Fotos: Pixabay + Privat

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply