Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
30 Jun

Mein erster WIENER

Elvira Trevira über ihre ersten Erfahrungen mit dem WIENER. Hier allerdings nicht als männliche Spezies zu verstehen, sondern als Österreichs einziges Männermagazin mit Kultstatus. ... und das seit 40 Jahren! Wir gratulieren uns!

1981 – vor 38 Jahren – war ich Zögling des Bundeskonvikt Wiener Neustadt und besuchte die erste Klasse der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe Abteilung Mode ebenda. Sprich, ich fristete im zarten Alter von vierzehn mein Leben im Internat und stach mir die Finger wund in der Schneiderschul. Ehrlich gesagt war der Fun-Factor in meinem Leben zu diesem Zeitpunkt eher mäßig.

Wie meine Mitzöglinge, langweilte auch ich mich maßlos – das ist so, wenn man kaserniert ist. Alkohol und Nikotin – natürlich heimlich genossen – wir waren ja noch keine sechzehn – bescherten zeitweilig Ablenkung. Nachts war ein wenig mehr los, da versuchten sich die Burschen von ihrem Trakt abzuseilen, um sich gleich wieder darauf zum Mädchentrakt aufzuseilen. Häufig waren gebrochene Gliedmaßen und Gehirnerschütterungen das Resultat.

Eines Tages jedoch kam Xandi P. – ich kürze hier seinen Namen auf Grund des Datenschutzes, den gab`s damals auch noch nicht – er war übrigens der schärfste Typ im Internat und die Tatsache, dass er aus der Bundeshauptstadt stammte, verlieh ihm zusätzliche Exotik – mit einem Magazin daher, das sich WIENER nannte.

Ausgehungert nach „orgn Gschichtn“ erkor ich das Magazin zu meiner Bibel – der Schwenk war drastisch – direkt von der Bravo, die uns über Blümchensex aufklärte, zu Fetisch-, Domina-, SM-Sex und anderen Spielarten.

WIENER

„Heissassa!“, sagte sich da das Landpomerantscherl aus Knittelfeld, einer Stadt die nicht mal Gott gefällt und bildete sich fortan nicht nur in dieser Hinsicht weiter, sondern formte durch die aus Wien importierte Lektüre eine durchaus kritische, wenn auch manchmal leicht anarchistische Weltanschauung. Die hab ich bis heute nicht abgelegt. Danke WIENER!

Elvira Trevira

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply