Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
14 Apr

Hotel Hautzenbichl 98

Exotische, bizarre Geschichten passieren nicht nur auf „dark desert highways“ – so weit muss man gar nicht fahren, es reicht schon in Knittelfeld, einer Stadt die nicht mal Gott gefällt, aufzuwachsen.

98. Kapitel

Man muss wissen, dass die Wiesen rund um den Ring außerhalb der Rennsaison als Weiden genutzt wurden. Wenn sich dort nicht gerade die Tifosi aufhielten und mit Gösser, Reininghaus oder Puntigamer geschmierten Kehlen „Forza Ferrari“ brüllten, dann zutzelten niedliche Kälbchen an den Eutern ihrer Mütter oder sprangen frohlockend über die saftig grünen Gräslein.

„Hey girls“ ertönte es nicht unweit von uns. Auf Grund der Tatsache, dass außer uns weit und breit keine Menschenseele zu sehen war, wir befanden uns in der Nähe der Einfahrt zum Ring, fühlten wir uns selbstverständlich angesprochen. Ein kleines Männlein näherte sich uns, flankiert von zwei größeren Ausgaben seiner Spezies. Sofort identifizieren wir ihn als Bernie Ecclestone. „Hi Bernie“, flöteten wir zurück. Formel 1 Groupies – wir waren eine infantil-naive Variante der Boxenluder – müssen wissen mit wem sie es zu tun haben. „How you are doing on this fine evening“, Bernie im Anbrat-Modus.

Was glaubte der Freak, dass wir zwischen Kuhfladen vor ihm auf die Knie sinken und an seinem armseligen Würstchen lutschen würden? Okay – „we were sweet seventeen and easy on the eyes“. Aber Katie Price musste erst noch erfunden werden – daher danke, aber nein danke! „Thank you Mr. Ecclestone, we are fine and enjoying ourselves immensley“. „Are you going to watch the race on Sunday?“ Bernie gab sich interessiert.

Belli piepste schüchtern: „We would like, but we don`t have tickets, do you have free tickets for us?“. Sie hatte immer schon eine sozialen Ader, damit konnte Bernie wirklich nichts anfangen und hier brach die dollarproduzierende Geldmaschine aus ihm heraus: „No my darling, but you can buy them“. Und schon trugen ihn seine kurzen Beinchen in Richtung Horizont. Die Worte „greedy asshole“ bildeten sich kursiv auf meinem Frontallappen. Wir brauchten Bernie ohnehin nicht. Wir hatten ja das Benetton Team und ihre „Universalzutrittspässe“, die waren besser als jedes Ticket, das man kaufen konnte.

Das 99. Kapitel folgt am 17. April 2021!

Elvira Trevira

Fotos: Pixabay + Privat

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply