Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
27 Mrz

Hotel Hautzenbichl 92

Exotische, bizarre Geschichten passieren nicht nur auf „dark desert highways“ – so weit muss man gar nicht fahren, es reicht schon in Knittelfeld, einer Stadt die nicht mal Gott gefällt, aufzuwachsen.

92. Kapitel

Zurück in Wiener Neustadt holte uns der Schulalltag mit all seinen Freuden wieder ein. Rahmentaschen, Wollstoffensembles und allerlei anderer Unfug mussten angefertigt werden. Bitte in Rekordzeit und in einwandfreier Ausfertigung. Es war nervenaufreibend. Barbie und ich standen auf Miss Blacks Shit-List, was für mich kein Problem darstellte, Barbie aber durchaus zu schaffen machte.

Zusätzlich sollte unser Fachwissen durch Rechnungswesen, Buchhaltung und ähnlich spannenden Fächer wie Refa, was die Abkürzung für – und jetzt kommts: Reichsausschuss für Arbeitszeiteinteilung, richtig, die Nazis habens erfunden – bedeutet. Hier lernten wir mit höchst komplizierten Berechnungen nach eigenartigen Formeln zu ermitteln, wie effizient, schnell und möglichst ergonomisch diverse Arbeitsschritte in der industriellen Fertigung aufeinander zu folgen haben. Unsere Berechnungen bezogen sich selbstverständlich auf die Textilindustrie, also die Fertigung von Bekleidung. Nicht auf den Holocaust.

Ich befand mich immer noch in der Artie-Trauerphase, was sich durch heftigen Alkohol- und Zigarettenkonsum, sowie beinahe absolute Essensverweigerung äußerte. Meine selbstzerstörerischen Tendenzen erhoben ihre monströsen Köpfchen. Um die Situation zu verschärfen vögelte ich wahllos in der Gegend herum. Gewisse „schlampenhafte“ Tendenzen dürfte ich genetisch in mir tragen. Siehe Tante Ansalde, mittlerweile für immer in den Hurenhimmel eingezogen.

Ich kann mich nicht mehr an alle Jungs erinnern, ist auch ein wenig viel verlangt. Mit Sicherheit waren sie alle Loser, wie so viele die danach kamen. Das Schuljahr neigte sich wieder mal dem Ende zu. Ich hatte es positiv hinter mich gebracht mit mäßigem Erfolg. Und so kam der Wonnemonat Juni, jener in dem wir nach Herzenslust die Schule schwänzten und unsere Tage am Neusiedlersee oder im Akademiebad in der Sonne verbrachten.

Das 93. Kapitel folgt am 30. März 2021!

Elvira Trevira

Fotos: Pixabay + Privat

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply