Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
28 Feb

Hotel Hautzenbichl 83

Exotische, bizarre Geschichten passieren nicht nur auf „dark desert highways“ – so weit muss man gar nicht fahren, es reicht schon in Knittelfeld, einer Stadt die nicht mal Gott gefällt, aufzuwachsen.

83. Kapitel

Wieder zurück in Wiener Neustadt. Die lustige Witwe war nun fast gänzlich aus der Wohnung ausgezogen, wir sahen uns kaum mehr. Die Schule legte wieder voll los, wir befinden uns in der dritten Mode. Schon im Jahr zuvor belehrte man uns in den Fächern Buchhaltung und Rechnungswesen – einem Alptraum in Zahlen. Eine zaundürre Professorin, nennen wir sie Miss Spring, versuchte uns durch die Tücken dieser Fächer zu navigieren.

Wir wurden gezwungen riesige Papier-Bögen, die mit Milliarden hauchdünner winzig-kleiner Spalten und Kästchen in Rosa bedruckt waren, auszufüllen. Beim Anblick davon war ich bereits so verwirrt, dass ich kaum mehr meinen Namen schreiben konnte. Er musste immer rechts oben im Eck eingetragen werden.

 

Die Tücke lag im Detail – das Ergebnis musste am Ende der Spalten links und rechts den gleichen Betrag anzeigen. Ein Unterfangen, das mir so gut wie nie gelang. Man durfte auch keinen Tintenkiller – übrigens eine der epochalsten Erfindungen des 20. Jahrhunderts – verwenden. Zusätzlich gab es noch Buchungssätze. Genauso gut hätte man mir die Heilige Schrift in Hebräisch vorlesen können. Meine Ganglien scheiterten bereits an der Analyse von Sätzen wie: Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen – und jetzt kommts – an Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen.

Was soll das – ist das überhaupt deutsch? Ich knie vor allen Excel-Chart-Akrobaten nieder, die solchen Schwachsinn kapieren. Und überhaupt, was sind Scheiß-Rückstellungen? Und wer will die? Und wozu gibt’s Steuerberater. Kümmert sich nicht diese atypische Spezies normalerweise um solche Angelegenheiten? Ich wandte mich angewidert von diesem Unterrichtsfach ab.

Miss Spring litt an einer heftigen Form der Magersucht – man merkt, die war in Wiener Neustadt ausgeprägt verbreitet – und befand sich aus diesem Grund häufig im Krankenstand. Kurz bevor sie sich zu Tode gehungert hatte – oder was auch immer – wurde sie eben in dieser dritten Klasse von einer männlichen Buchhaltungskraft ersetzt.

 

Monsieur Toupet. Ein Gladiator der Buchhaltung und Volkswirtschaftslehre. Offenbar litt er enorm unter der Tatsache, dass sich sein Haupthaar wohl im Laufe der Zeit bis aufs Nimmer-Wiedersehen verdünnisiert hatte. Grundsätzlich schien im Körperpflege zuwider zu sein. So begab es sich, dass er nach, ich glaube mich zu erinnern zu können, es waren die Weihnachtsferien, mit einem grünlich schimmernden Toupet den Unterricht antrat.

Man muss sich das so vorstellen: Ein ohnehin höchst unattraktiver alter Typ (er kam uns zumindest uralt vor), der sich mit ein paar Federn am Schädel in die Ferien verabschiedet, kehrt mit einer Art haarigen, metallisch-grün schimmernden Haube wieder zurück….und glaubt tatsächlich, dass er sich damit vor 17 Teenager-Mädels stellen kann und ungeschoren davon kommt. Wie naiv. Wir konnten erst nach 15 Minuten den Unterricht wieder aufnehmen, bis dahin hatten sich dann auch die letzten von den spastischen Lachkrämpfen, die uns alle heimsuchten, erholt. Monsieur Toupet was not amused.

Das 84. Kapitel folgt am 3. März 2021!

Elvira Trevira

Fotos: Pixabay + Privat

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply