Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
4 Feb

Hotel Hautzenbichl 75

Exotische, bizarre Geschichten passieren nicht nur auf „dark desert highways“ – so weit muss man gar nicht fahren, es reicht schon in Knittelfeld, einer Stadt die nicht mal Gott gefällt, aufzuwachsen.

75. Kapitel

Vorerst reiste ich mal zu Jacky nach UK, dort fühlte ich mich immer wohl, da sie jedoch den ganzen Tag arbeitete, war vereinbart, dass ich bei Norma, Derek und deren Töchtern Jane, Sally und Katey wohnen sollte. Es hätte nicht besser kommen können, ich verstand mich ausgezeichnet mit den dreien. Vornehmlich mit Jane, sie ist mein Jahrgang. „Do you fancy a certain boy?“, war eine ihrer ersten Fragen. Mann, da hätte ich aufzählen können.

Es war ein heißer Sommer, selbst in UK, also verbrachten wir sehr viel Zeit am Strand. Die Familie beherbergte außerdem noch einen französischen Burschen, ebenfalls in unserem Alter, der als Austauschschüler zu Gast war. Jean-Yves entpuppte sich als unerträgliche Nervensäge und Angeber par excellence. Seine Eltern arbeiteten anscheinend für einen französischen Fernsehsender, was ihn seiner Meinung nach befähigte, uns von morgens bis abends das Leben zu erklären. Nach einer Weile ignorierten wir ihn einfach. Abgesehen davon sah er auch nicht sonderlich gut aus, was ihm noch weniger Aufmerksamkeit bescherte. Wenn er scharf gewesen wäre, hätten wir eventuell Nachsicht walten lassen.

Neben unseren Ausflügen zum „Beach“, wo wir mit den ortsansässigen kleinen Briten flirteten, hüpften wir noch aufgeregt vor ITV rum, wo die „Wham“ies fröhlich „Wake me up, before you Go-Go“ trällerten. Wir aßen Kettles Vinegar Chips und Peanut-Butter und genossen das Leben. Hinter dem Gartenschuppen rauchten wir Benson & Hedges Silk Cut. Am Ende meines dreiwöchigen Aufenthaltes fuhr Jacky mit uns beiden nach London. Heißassa! Ich liebte London schon zuvor, mit Jacky und Jane bekam der Trip jedoch eine völlig neue Dimension.

Alle interessanten Einkaufsstraßen wurden von oben nach unten und von links nach rechts abgeklappert. Der Begriff „Shopping“ erschloss sich mir vollkommen neu. Bis dato nur mit dem spärlichen modischen Angebot der Republik Österreich vertraut, bis auf einige Highlights an der oberen Adria, fühlte ich plötzlich die volle Power der Konsumgesellschaft, insbesondere der Textilindustrie.

Von der Oxford Street über die Kings Road bis hin zu Camden- oder Petticoat Market blieb kein Auge trocken. Es bot sich mir die Gelegenheit, mich mit meiner Lieblingsmaterie – der Mode – drei volle Tage lang rund um die Uhr zu beschäftigen. Mein Budget war etwas knapp bemessen, jedoch hatten die cleveren Briten schon damals die Idee in Fernost (den Kolonien) zu produzieren. Es war die Geburtsstunde der „Fast Fashion“. Ihre Ausmaße und vor allem ihre Auswirkungen auf Mensch und Umwelt, sollte ich erst viele Jahre später begreifen. Damals erfüllte sie mich ausschließlich mit reinstem Entzücken.

Bei Top Shop erstand ich mehrere indische Kleider – Hängerchen aus zartem, bunt-bedrucktem Baumwoll-Musselin im Empire Stil. Sie waren der absolut letzte Schrei, ohne so einen Fetzen gings einfach nicht. Da ich mich aber nie auf nur einen Stil festlegen konnte – und zwar bis heute nicht – schmiss ich noch ein trägerloses Minikleid mit Volants in weiß und Polka-Dots in Pink dazu. Und weil Shoe-Mania schon seit Kindertagen in der Alex-Welt lebt mussten es noch ein Paar weiße Lackschuhe mit Masche und Kitten-Heels sein. Gelinde gesagt, war ich von den Neuzugängen meiner Garderobe hingerissen. Der Rest dieser Ferien scheint sich relativ ereignislos gestaltet zu haben, denn keine einzige Begebenheit nistete sich hinter meinem Frontallappen ein.

Das 76. Kapitel folgt am 7. Februar 2021!

Elvira Trevira

Fotos: Pixabay + Privat

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply