Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
23 Jan

Hotel Hautzenbichl 71

Exotische, bizarre Geschichten passieren nicht nur auf „dark desert highways“ – so weit muss man gar nicht fahren, es reicht schon in Knittelfeld, einer Stadt die nicht mal Gott gefällt, aufzuwachsen.

71. Kapitel

Im Internat musste ich mir das Zimmer nun mit einer gewissen „Ingi“ teilen. Einem von Magersucht und Bulimie gebeutelten Mädchen, das mir grundsätzlich etwas seltsam erschien. Sie versprühte nicht gerade unbändige Lebenslust. Eh klar, wenn man an diesen Krankheiten leidet, will man sich eigentlich umbringen. Meist ist die geliebte Mutter die Ursache dafür. Ich kann ein Lied davon singen. Nicht Essen begleitet mich schon mein ganzes Leben. Man muss es zur coolen Glam-Signature hochstylen, was sich in meinem Betätigungsfeld, der Modebranche recht einfach gestaltet. Darin bin ich Profi.

Psychotherapeuten betrachten mich als gefundenes Fressen. Die sollen doch einfach scheißen gehen. Etliche Versuche mich zu therapieren sind kläglich gescheitert. Speziell frustrierte Weiber über 50 neigen dazu, dieses Studium aufzunehmen und anschließend ihre Umgebung mit dem neu erworbenen Wissen zu langweilen wenn nicht gar gnadenlos zu nerven. Das wirklich Schöne daran ist, dass sie dabei eine manierierte Überlegenheit ins Spiel bringen, die dem bemitleidenswerten Opfer schlichtweg die Lachtränen in die Augen treibt. Ingi war aber grundsätzlich in Ordnung. Ein bissl langweilig halt, ich konnte keine echte Beziehung zu ihr aufbauen.

So alle paar Wochen wurden im Internat abendliche Partys veranstaltet. Sie holten den Plattenspieler raus, räumten in der Alcatraz-Ausspeisungsstätte die Stühle und Tische beiseite und los gings. Ich hatte immer den Eindruck, die Aufseher beobachteten Teenager-Hormone bei der Arbeit. Schmusen war erlaubt. Ich glaub ein paar unserer Wärter machte das richtig scharf. Zumindest lief immer gute Musik. Christian N. und ich fanden bei diesen Events des Öfteren zueinander – ein bissl Schmusen hat noch nie jemanden geschadet. Dabei blieb es aber auch, obwohl ich ihn sehr hübsch fand.

Das 72. Kapitel folgt am 26. Jänner 2021!

Elvira Trevira

Fotos: Pixabay + Privat

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply