Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
18 Mai

Hotel Hautzenbichl 6

Exotische, bizarre Geschichten passieren nicht nur auf „dark desert highways“ – so weit muss man gar nicht fahren, es reicht schon in Knittelfeld, einer Stadt die nicht mal Gott gefällt, aufzuwachsen.

Sechstes Kapitel

Nach kurzer Zeit bekam mein Vater ein Jobangebot einer amerikanischen Firma um in Cairo ägyptische Piloten auf russische MIG Kampfjets auszubilden. Solche Konstrukte waren wohl auch nur während des „Kalten Krieges“ möglich. Die beiden packten die Koffer, ließen das regnerische Bayern hinter sich und checkten sich in Maadi, Cairo vergleichbar mit dem 13. oder 19. Bezirk in Wien – totally posh – ein.

Mein Vater arbeitete auf der Airbase in Heluan und verdiente mehr als ein ägyptischer Minister. Meine Mutter verbrachte ihre Tage damit, die Hausangestellten herum zu kommandieren (eine ihrer hervorstechendsten Eigenschaften) und tagsüber im „Club“ (hier muss man sich einen Club im englischen Kolonialstil vorstellen, mit Tennis Courts, Pool, Spa und anderen Annehmlichkeiten) abzuhängen.

Cairo - Epypt

Sie trug ausschließlich handgearbeitete Stilettos und Handtaschen aus Python- oder Babykrokoleder – man hatte es damals noch nicht so mit dem Artenschutz. Der Rest ihrer Toilette war selbstverständlich auch maßgeschneidert. Am Wochenende fuhr man mit Freunden durch die Wüste ans „Rote Meer“ nach Hurghada mit dem VW Käfer. (Rommel hatte den ja schon in der Wüste erprobt und für geeignet erklärt). Am Weg dorthin briet man auf der Motorhaube ein paar Spiegeleier.

In Hurghada stieg man im einzigen Hotel vor Ort ab – dem Sheraton – und tauchte nach Seepferdchen, Seesternen und Korallen im Allgemeinen. Weils wurscht war. Wie gesagt, man hatte es damals noch nicht so mit dem Artenschutz. Muttchen war so verwöhnt, dass sie es ablehnte am Empfang des österreichischen Botschafters auf der Dachterrasse des Hilton am Tahrir Platz teil zu nehmen, angeblich hatte sie nichts anzuziehen. Das war dem Tankred dann doch etwas zu viel und er beendete die Debatte mit den Worten. „Dann lass dir halt einen neuen Fetzen machen.“

Das siebte Kapitel folgt am 21. Mai 2020!

Elvira Trevira

Fotos: Pixabay + Privat

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply