Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
30 Aug

Hotel Hautzenbichl 34

Exotische, bizarre Geschichten passieren nicht nur auf „dark desert highways“ – so weit muss man gar nicht fahren, es reicht schon in Knittelfeld, einer Stadt die nicht mal Gott gefällt, aufzuwachsen.

34. Kapitel

Mein Vater hingegen, der es immer schon verstand, sich bei mir beliebt zu machen, sorgte für mein und das Entertainment der anderen Kids im Dorf. Beispielsweise motivierte er uns mit ihm Wanderungen in den nahegelegenen Bergen zu unternehmen. Die Nachbarseltern schworen ihm ewige Dankbarkeit, waren sie ihre lästigen Bälger doch mal für einen Tag los.

Die alpinen Erektionen der Gegend nennen sich Seetaler Alpen oder Niedere Tauern. Am Klang lässt sich schon erkennen wie unterprivilegiert sie im Gegensatz zur Nordkette sind. Nichts desto Trotz wurden wir schon als Kinder genötigt, diese Armutszeugnisse des Tertiärs auf verschiedene Weisen zu bezwingen. Man startete gerade enthusiastisch die Natur zu vergewaltigen.

Die Niederen Tauern gelten als Armutszeugnisse des Tertiär

Hauptsächlich in den Sommerferien scheuchte er uns diverse Almen hinauf – oben durfte ich ein hartes Ei und ein Wurschtbrot aus einer Blechdose – die stammte aus den 1950ern – verzehren, dazu bekam ich ein Sunkist – das war damals ganz neu und faszinierte durch seine pyramidenartige Form.

An heißen Wochenenden, die sind in der Gegend eher selten – Zeltweg (8 km von Hautzenbichl entfernt) zählt zu einem der drei kältesten Orte der Republik – unternahm man Ausflüge an den Längsee. Ein in Kärnten liegendes hübsches, jedoch unbedeutendes Gewässer. Hin und wieder begleiteten uns meine Cousinen Barbara und Gitti. Sie waren sehr attraktiv. Ich umgab mich immer schon gerne mit gutaussehenden Menschen. Abgesehen davon waren Barbara und Gitti schon „größer“, heißt etwas älter als ich. Es schmeichelte mir enorm, dass sie mit mir spielten. Barbara war auch ein voller Wunderwuzzi in der Schule – Brigitte erzählte mir erst kürzlich, wie nervig sie das damals als jüngere Schwester empfand.

Diese Ausflüge definierten sich durch Unmengen von Equipment, das mitgeschleppt wurde. Von Liegestühlen, Luftmatratzen, Schwimmreifen- und flügerl, über Kühltaschen ebenfalls aus den 50er Jahren bis hin zum gelben Schlauchboot. Der Blasebalg galt als essentiell, selbst Tankred sah sich leicht überfordert, das alles aufzublasen. Gut – damals rauchte er noch mindestens 25 Black Panther pro Tag.

Das 35. Kapitel folgt am 2. September 2020!

Elvira Trevira

Fotos: Pixabay + Privat

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply