Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
6 Mai

Hotel Hautzenbichl 2

Exotische, bizarre Geschichten passieren nicht nur auf „dark desert highways“ – so weit muss man gar nicht fahren, es reicht schon in Knittelfeld, einer Stadt die nicht mal Gott gefällt, aufzuwachsen.

Zweites Kapitel

Wenden wir uns meinen Großeltern mütterlicherseits zu. Auch in diesem Zweig meiner Familie spielten sich abgefahrene Dramen ab. Mein Großvater Poldi, eigentlich Leopold, ein in den 1920er Jahren junger Mann von imposanter Gestalt, zog die Aufmerksamkeit der reichsten Bauerntochter des Aichfelds auf sich. So nennt man die Gegend um den Red Bull Ring, sprich Mateschitz-Country.

Diese wurde flux geehelicht, mein Opa war ja kein Trottel und ein gewiefter Geschäftsmann. Er betrieb ein knospendes Kunst-Schlosserei Unternehmen und finanzielles Back-Up kann nie schaden. Die Angetraute war kein Kind von Traurigkeit (man spricht im Volksmund von einer „Weißlebrigen“, was schlicht bedeutet, sie frönte der Nymphomanie).

Schon bald musste Opi feststellen, dass sie sich nicht exklusiv mit seinen sexuellen Zuwendungen zufrieden gab. Unter anderem pflegte sie ein Verhältnis mit seinem besten Freund, einem Arzt, was mein Großvater über kurz oder lang herausfand. Der Mediziner fungierte übrigens bis zu seinem Tod als unser Hausarzt – eine wahre Männerfreundschaft.

Knittelfeld - eine Stadt die nicht mal Gott gefällt

Dieser wackere Landdoktor rettete meinem Opa das Leben, denn das reiche Bauernluder wollte sich meines Großvaters entledigen. Arsen war ein beliebtes Mittel für derlei Unterfangen. So mischte sie dem nichts ahnenden Poldi stets ein wenig des Gifts in seine Mahlzeiten.

Er fühlte sich immer elender und kontaktierte seinen Rivalen, den Arzt, dieser ahnte auf Grund der Symptome, dass es sich um Arsen handeln musste. Die beiden konnten die Absichten der mörderischen Bauerstochter beweisen. Solche Dinge wurden damals natürlich nicht an die Öffentlichkeit gezerrt – man einigte sich mafia-esque innerhalb der Familie mit einer nicht kolportierten Summe Geldes und der Scheidung.

Das dritte Kapitel folgt am 9. Mai 2020!

Elvira Trevira

Fotos: Privat + Pixabay

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

1 Comment
  • Avatar
    Tania Hoffelner

    hello golden girl bin scho furchtbar neugierig wie es weitergeht!!

    6. Mai 2020 at 13:07 Antworten

Leave a reply