Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
25 Jun

Hotel Hautzenbichl 122

Exotische, bizarre Geschichten passieren nicht nur auf „dark desert highways“ – so weit muss man gar nicht fahren, es reicht schon in Knittelfeld, einer Stadt die nicht mal Gott gefällt, aufzuwachsen.

122. Kapitel

Der Anblick der sich mir auftat ließ mich im Mark erschauern, aber nicht nur dieser, insbesondere waren es die Temperaturen im Haus. Die Außentemperatur lag bei geschmeidigen minus acht Grad Celsius, im Innenraum zeigte das Thermometer wohlige minus zwei Grad an. Mental stellte ich mich auf ein arktisches Wochenende ein.

Die Jungs schleppten unsere Taschen ins Haus, dezent wuchtete ich meine auf die einzige Oberfläche, die ich in der Düsternis als einigermaßen reinlich identifizieren konnte. Den vorhandene Dreck kann man nur als sagenhaft beschreiben, wäre ich ein Barde, würde ich ihn selbst nach 36 Jahren noch besingen – selbstverständlich in Begleitung einer Laute, der ich wehklagende Töne abringen würde.

Vom Vorraum, der gleichzeitig als „Küche“ fungierte, gelangte man rechts in ein größeres Zimmer, ebenfalls von deprimierender Finsternis durchzogen, da es nur über zwei winzig kleine Fensterchen verfügte. Es war praktisch nicht eingerichtet, bis auf ein in der hinteren Ecke befindliches Matratzenlager, über dessen Zustand ich eigentlich nicht sprechen möchte. Eine Leiter führte in den Dachboden.

Ich fühlte mich in Peter Roseggers Waldheimat zurück versetzt, obwohl man das karge Elternhaus des kleinen Peterl gegenüber dem Wham-Haus als durchaus luxuriös beschreiben könnte. Zögernd fragte ich nach dem Badezimmer und der Toilette – mir schwante bereits Böses – worauf Stevie-Zwerg mir mit breitem Grinsen mitteilte, ein Bad sei nicht vorhanden und die Toilette befände sich hinterm Haus im Garten. Ich war sprachlos und nachdem ich mich ein wenig gefasst hatte, murmelte ich zu mir selbst: „Ich dachte die sind reich.“ Der Reichtum wurde wohl ausschließlich im Solarium versenkt.

Das 123. Kapitel folgt am 28. Juni 2021!

Elvira Trevira

Fotos: Pixabay + Privat

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply