Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
30 Mai

Hotel Hautzenbichl 10

Exotische, bizarre Geschichten passieren nicht nur auf „dark desert highways“ – so weit muss man gar nicht fahren, es reicht schon in Knittelfeld, einer Stadt die nicht mal Gott gefällt, aufzuwachsen.

Zehntes Kapitel

Etwa zeitgleich passierte ein weiteres Drama, diesmal in der Familie meiner Mutter. Wie schon bekannt, besaß mein Großvater eine lukrative Schlosserei und einen Landmaschinenhandel. Im ländlichen Knittelfeld und dessen Umgebung herrschte Bedarf an solcherlei Großgerät. Während nun meine Eltern am Globus herum frohlockten, erschlich sich einer seiner Angestellten, ein früherer Lehrling, das Vertrauen meines Opas. Nennen wir ihn Delli.

In Ermangelung eines männlichen Nachfahren – die Thronfolge blieb offen – mein Vater distanzierte sich davon, den Betrieb zu übernehmen – setzte mein Großvater alle Hoffnung in Delli. Das ging soweit, dass er sämtliche Dokumente die ihm vorgelegt wurden, blanko unterschrieb. Ein gravierender Fehler. Es dauerte nicht lange, bis meine Eltern herausfanden, dass nichts – aber auch absolut gar nichts mehr – auf den Namen unserer Familie lief.

Es folgten Prozesse ohne Ende, die unsererseits gewonnen werden konnten. Allein die Maschinen aus der Firma fielen Delli zu. Damals ein Wert von über einer Million Schilling – Anfang der 70er Jahre eine enorme Summe. Delli gründete damit seine eigene Company, verstarb aber schon in den 80ern an irgendeinem bösen Krebs – ich glaube Hodenkrebs – was meine Mutter in höchstes Entzücken versetzte.

Nationwide Demolition

Und etwa zu diesem Zeitpunkt setzen meine ersten schemenhafte Erinnerungen ein. Ich muss so drei Jahre alt gewesen sein, als das Ziegelwerk Hautzenbichl, Eigentümer war die Familie Tondolo – sozusagen Hautzenbichls Tycoons – stillgelegt und der hohe Kamin gesprengt wurde. Man konnte dies vom Arbeitszimmer meines Großvaters aus beobachten. Nationwide Demolition – I fucking loved it!

Die Tondolos zogen ab und ihre Villa wurde ein Hort für sozial schwache Familien. Bumsti-Nazl würde der geübte Obersteirer an dieser Stelle von sich geben. Man befürchtete den gesellschaftlichen Untergang des Ortes. Schande über Hautzenbichl. Nieder mit der Elite.

Das elfte Kapitel folgt am 2. Juni 2020!

Elvira Trevira

Fotos: Pixabay + Privat

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply