Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
20 Nov

Comeback

Die 80er Jahre gaben viel her. Wie immer man dies auch interpretieren mag. Modisch habe ich mich noch nicht ganz von ihnen erholt und will sie auch nie wieder treffen, leider bleibt es mir nicht erspart – die Mode der 80er kriecht seit geraumer Zeit heimlich still und leise in unsere Kleiderschränke zurück.

Was definierte die Mode der 80er? Man setzte Materialien, Schnitte und Farben hemmungslos ein. Eine fatale Verirrung, bei der Auswüchse kapitaler Monstrosität entstanden. Modetechnisch waren sie wie ein schrecklicher Autounfall – trotz des Blutbades kann man nicht wegsehen.

Diese Massenkarambolage zog sich durch den gesamten Look. Das modische Vorbild junger Mädchen stellte Madonna dar. Neontüllmaschen im Haar, erstmals zerfetzte Jeans, Badges und Sticker ohne Ende. (Re-run 2020). Epochale Schulterpolster – jeder NFL Spieler würde heute noch vor Neid erblassen – wurden auf den Markt geknallt. (Die gehen mir noch ab).

80ies Fashion - kapitale Monstrositäten

Männer versanken in den tiefsten Bundfaltenhosen, unter dem senffärbigen Anzug trug man ein babyrosa T-Shirt, die Sakkoärmel wurden à la Miami Vice aufgekrempelt. Das bedeutete die Geburt des Innenfutters in infantilen Musterungen.

Dazu die unausweichliche Clochard-Jeans mit überhohem Aufgang. Selbstverständlich war sie karottenförmig geschnitten und wurde mit einem bauchfreien Leiberl getragen. (Ein Look der mir neuerdings wieder häufig begegnet – die Bäuche sind allerdings mächtiger als damals).

Wer es kecker wollte, kaufte sich ein Schlauchkleid oder einen Rock aus einem seltsam gecrinkelten Material, das sich als unendlich dehnbar erwies. (Die Materialien sind nun verbessert). Bevorzugter Weise erstand man alles in Neonfarben. Gegebenenfalls bot sich ein Netzleiberl zur Kombination an. (Auf die warte ich auch noch).

Was immer man über die 80er denken mag. Es war lustig. Na ja, es herrschte auch der kalte Krieg. Trotzdem regierte uneingeschränkte Individualität. Tabus und Grenzen galt es zu sprengen (Mauerfall). Auffallen war angesagt – demonstriert und besetzt wurde gerne. Gleichschaltung und Uniformierung wurde vermieden. (Das alles wünsche ich mir eigentlich zurück – nur es wiederholt sich leider nicht).

Elvira Trevira

Fotos: Pixabay

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply