Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
7 Mai

Acqua dei barbieri

Schon mal einen Mann mit Bart geküsst? In der heutigen Zeit ist es gar nicht mehr so einfach einen zu erwischen, der keinen trägt. Mittlerweile tragen im deutschsprachigen Raum 45% aller Männer einen Bart. Bei jüngeren Zeitgenossen liegt der Anteil bei 62%. Es wird Zeit sich daran zu gewöhnen, bärtige Jungs zu küssen.

So ein Bart muss aber auch gepflegt werden, sonst blickt ein zauseliges Gesicht aus dem Spiegel zurück. Acqua di Parma hat der Zunft der Barbiere eine vollkommen neue Bedeutung verliehen. Die Rasur ist für das italienische Traditionsunternehmen mehr als nur Notwendigkeit und Pflege, hier handelt es sich um ein Ritual, das vom Vater an den Sohn weitergegeben wird, eine Domäne der Männlichkeit. Laut einer Studie orientieren sich übrigens die Hälfte aller Männer am Rasur Stil ihres Vaters.

Ein Mann verbringt im Laufe seines Lebens etwa 3350 Stunden damit sich zu rasieren. Da sollte die Formel stimmen. Die von Acqua di Parma entwickelten Formeln beinhalten Ingredienzen wie feuchtigkeitsspendende Hyaluronsäure, mattierenden Granatapfel, Basilikum, so wie die antiseptische Wirkung der Zitrone. Zusätzlich findet sich in ihr Sambucu Nigra Blumenextrakt, Kürbiskern- und Rosmarin-Extrakt. Damit erzeugen die Formeln von Acqua di Parma eine regenerierende Wirkung und somit die perfekte Pflege vor und nach der Rasur.

Acqua di Parma empfiehlt die Rasur mit dem Auftragen des Rasieröls zu beginnen. Es fettet nicht und ist speziell bei kreativen Rasuren unerlässlich. Zusätzlich kann es auch nach der Rasur aufgetragen werden. Anschließend sollte die Rasiercreme verwendet werden. Sie schützt durch ihre Textur besonders empfindliche Haut und beugt Rötungen und Hautreizungen vor. Wer mit extrem sensibler Haut gesegnet ist, entscheidet sich für das Rasiergel von Acqua di Parma. Es wurde speziell für diesen Hauttyp entwickelt und zeichnet sich durch eine gleitend-sanfte Konsistenz aus.

Aber was nützen die besten Produkte, wenn das Werkzeug nicht passt. Zur Auswahl stehen zwei Varianten von Rasierpinseln. Einerseits ein hochqualitativer Pinsel aus umweltfreundlichen Materialien, der im kompakten Reiseformat angeboten wird. Andererseits der in Italien handgefertigte Dachshaar Rasierpinsel mit robusten, jedoch sehr weichen Haaren. Für Ordnung im Badezimmer sorgt der Deluxe Stand, hier wurden Pinsel und Rasierer auf typisch elegant-italienische Art auf einem Stahluntersatz drapiert.

Das wichtigste Instrument jedoch bleibt der Rasierer selbst. Acqua di Parma bietet ein elegantes Objekt in leuchtendem Design, das Tradition und Moderne in sich vereint, mit Proglide Klingen von Gilette ausgestattet ist und sich perfekt den Konturen des Gesichts anpasst.

Acqua di Parma

Den letzten Schliff bekommt die Rasur durch das erfrischende Aftershave, das die Haut kühlt und beruhigt.

Acqua di Parma

Für die Bartpflege bietet Acqua di Parma ein Bart Shampoo, das sich besonders leicht einarbeiten und auswaschen lässt und außerdem antistatisch wirkt, an. Damit der Bart seinen natürlichen Look behält, appliziert man die nicht fettende Bart Styling-Creme oder das Bart Serum, es pflegt das einzelne Barthaar und verleiht dem Bart Geschmeidigkeit.

So soll es denn auch sein. Wurden Bärte in vergangenen Dekaden doch hauptsächlich von Herrschern und Revolutionären getragen, stehen sie heute für Freiheit und Toleranz. Aber bitte gepflegt!

„A beard doesn’t grow only on gurus – it grows on all men.“   (Jaggi Vasudev, ind. Autor, *1957)

Elvira Trevira

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply