Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
3 Nov

Urban Decay: Introducing Ronny Royal

Nachdem wir von Blog-mag.net uns entschlossen haben auch die „Gay Side of Life“ intensiver zu beleuchten, stand einem Shooting mit Ronny Royal himself und den Profi-Drags/Models Lunem Noc und Elai Menai nichts mehr im Wege.

Die Drags – und ich muss wirklich sagen, sie sahen atemberaubend aus – erschienen bereits in vollem Make Up und Styling zum Shooting. Lediglich Ronny Royal musste noch geschminkt und gestylt werden – ich war gespannt…

Lunem Noc und Elai Menai informierten mich über die Entstehung des Make Ups, also Grundierung mit der „All Nighter Liquid Foundation“, die es übrigens in 24 Schattierungen gibt, davor musste man natürlich kleine Unebenheiten mit dem „Naked Skin Concealer“ korrigieren. Ich schminke mich ja auch, aber diese Junx eröffneten mir vollkommen neue Dimensionen bei der Anwendung von Make Up, in diesem Falle von Urban Decay.

Als nächstes waren dann wohl die Augen dran: Als Eyeliner kam der „Heavy Metal“, mit Glitzereffekt zum Einsatz, die Divas entschieden sich für die Töne ACDC und Distortion – ein schrilles Violett und Silber. Ich finde die Namensgebung bei „Urban Decay“ immer recht scharf, sie erinnert mich an die Nächte meiner Jugend im U4 und der Arena.

Danach wurde Lidschatten appliziert und zwar aus der „Naked Heat Eyeshadow Palette“ sowie der „Basquiat Eyeshadow Palette“. Anschließend – und die Lidschatten-Prozedur muss gedauert haben – wurde noch an den Augenbrauen rumgemacht. Dafür verwendeten sie offensichtlich den „Brow Beater“ – der Effekt war äußerst überzeugend. Aber ohne superlange, dichte Wimpern geht gar nix, deswegen mussten einerseits die „Troublemaker Mascara“ und andererseits die „Big Fatty Mascara“ ran.

Nachdem auch dieser wirklich wichtige Schritt erledigt war, widmete man sich den Lippen. Auch so eine Aktion, nicht das man einfach Lippenstift draufgibt, nein, das ist alles ganz viel anders. Da kommt erstmal der „Ultimate Ozone Primer Pencil“ ein Lippengrundierungsstift dran, danach der „Gwen Stefani 24/7 Glide On Lip Pencil“, um die Konturen nachzuzeichnen, dazu braucht man definitiv ein ruhiges Händchen. Erst anschließend geht es mit dem „Vice Vintage Lipstick“ in Farbe „Asphyxia“ richtig zur Sache, das ist übrigens ein metallisches Lila, aber „Asphyxia“ klingt einfach böser.

Gut, die Lippen ließen an Pomp nichts mehr zu wünschen übrig, weiter gings mit der Betonung der Wangenknochen, sprich dem Rouge – so nenn ich Banause das und habe gelernt, dass es nicht immer rot sein muss. Die „Naked Skin Shapeshifter Palette“ sowie die „Basquiat Blush Palette Gallery“ wurden hervorgeholt und auf das Heftigste verwendet. Die Kontur des Gesichts zu formen sei wichtig, wurde ich belehrt.

Nun taucht der „Naked Skin The Illuminizer“ auf, mit dem nochmals final abgepudert wird und der dem Make Up ein glamouröses Finish verleiht. Letztendlich muss das Gesamtkunstwerk noch fixiert werden – das Scheinwerferlicht sei zu bedenken – Verschmieren und Zerfließen des Make Ups müssen um jeden Preis verhindert werden. Daher wird flink mit dem „All Nighter Make Up Setting Spray“ psst – psst darüber gesprüht und schon ist das Make Up verewigt.

Aber dem nicht genug, so ein Make Up bedarf auch einer dementsprechenden Garderobe. Zu diesem Zweck bekamen wir von „ROEE“ drei Roben aus deren Couture Collection zur Verfügung gestellt – dafür möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken. Wie schon in ihrer Streetwear Collection dominieren beim Duo Rene Pomberger und Michael Mairhofer in der Couture ebenfalls Klarheit und Purismus.

Unterstrichen durch sehr spezielle Materialien setzt man mit den Non-Colours Akzente, ohne die homogene Balance des Designs zu unterwandern. Zarte Spitze ist der Eye-Catcher, vermittelt trotz dessen Understatement. Wie schon gewohnt von „ROEE“: Wesentlich sind die Schnitte. „ROEE – Couture“ ist eine Hommage an die Frauen. Frauen jedes Alters und manchmal eben auch Drags…

 

It’s a good thing I was born a girl, otherwise I’d be a drag queen. (Dolly Parton)

 

Polly Perlon

Credits:
Fotos: Franziska Liehl
Models: Lunem Noc, Elai Menai, Ronny Royal
Outfits: ROEE

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply

Instagram