Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
14 Aug

Roma – una città della moda

Seit über einer Woche sitze ich schon in dieser Villa auf diesem Hügel in the f…ing middle of f….ing nowhere mitten in der Toscana – aber, und das ist das Gute daran – nur 120 km von Rom entfernt. Tag neun der erholsamen Abgeschiedenheit, rein in den Audi A4 Quattro Turbo und rauf auf die Strada del Sole (was für ein wunderbarer Name für eine Autobahn) und direttissima nach Roma.  Auto parken in der zentralsten und engsten Parkgarage Roms in der Via Ludovisi 62-64, den Hügel runter laufen, einmal rechts und schon befindet man sich auf der Spanischen Treppe, die im Moment, auf Grund von Renovierungsarbeiten leider eingerüstet ist.

Die Hitze ist um 10.45h schon recht unerträglich, daher gleich zur Hinterseite des Caffé Greco – die Vorderseite ist auf der Via dei Condotti, auf der Rückseite gibt es einen kleinen Schanigarten und man kann draußen einen Prosecco oder Campari genießen und dabei Muratti rauchen. Wirklich bemerkenswert das Service, noble Zurückhaltung – schwarzer Anzug und jetzt kommts: bei 38 Grad Celsius (gefühlte 41 Grad) weiße Baumwoll – Handschühchen! Wenn man Alkohol bestellt kriegt man ein Etagere mit allerlei kleinen Schweinereien, wie Miniatur- Tramezzini oder Mini-Caprese, sowie Pistazien und Cashews.

Das Caffè Antico Greco wurde 1760 von einem Griechen (wie der Name schon besagt) gegründet und war immer ein Künstlertreff. Berühmte Stammgäste während ihrer Aufenthalte in der ewigen Stadt waren Johann Wolfgang von Goethe, der österreichische Maler Ludwig Passini, Richard Wagner, Mendelssohn, Schopenhauer und Franz Liszt. Abgesehen davon hat auch Giacomo Casanova das Caffè in seinen Memoiren erwähnt.

Ende der Pause und durchs Caffè auf die Via dei Condotti – ein Luxuslabel neben dem anderen – auch schon ein bissl langweilig – da ist mir die Via del Corso (die römische Mariahilferstraße) schon lieber – hier gibt’s Ketten wie Sandro Ferrone, Golden Point, Max&Co, Le Group, Esotico Roma und Happiness…

Hier kann man Kleidung und Accessoires kaufen, die erschwinglich sind, das gewisse italienische Etwas haben und vor allem taucht nicht jeder Fetzen flächendeckend in ganz Europa und der Welt auf. Weiter geht’s auf die Piazza Navona und den Campo de Fiori – kurz noch einen Prosecco on the Rocks (auch Aqua Italiana genannt) und danach zur Piazza Venezia in die gleichnamige Boutique an der Ecke Via del Corso um die Beute etwas aufzustocken. Viel Zeit ist nicht mehr – kurz noch ein Abstecher auf die Via Nazionale – es ist sehr, sehr heiß und ich hab den Weg zur Parkgarage durch die Via Quattro Fontane noch vor mir.

Etwas erledigt, mit ausreichend Wasser bewaffnet und mit meiner beachtlichen Beute, setze ich mich hochzufrieden ins Auto und düse zurück in die erholsame Abgeschiedenheit auf den Hügel mit der Villa in der Toscana.

Viva la Roma!

Polly Perlon

Polly Perlon
Polly Perlon

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: polly.perlon@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply

Instagram