Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
28 Jul

My Lexus Diary

Vier Damen und ein Auto reisen von Wien über Verona nach Menton an der Cote d`Azur in die Belle Epoque Villa L`Olivette – Luxus kombiniert mit Shabby Chique und atemberaubenden Blick auf die Ligurische See. Vier sind nicht genug – zwei folgen via Flugzeug. Eine Reise mit dem Lexus RX 450H an die französische Riviera.

Day Three

Ich beschließe, dass unser Lexus RX 450H, liebevoll Lexi genannt, heute einen Ruhetag verdient hat. Leider musste ich ihn auf der Straße parken, was ich hasse und mich unruhig schlafen lässt, da der Boulevard de Garavan nicht zu den breitesten Straßen zählt und die verrückten Franzosen da hemmungslos vorbei schweißen. Außerdem werde ich es noch heftig bereuen, auf Lexis Dienste verzichtet zu haben, aber davon später.

 

South France

Erstmal begeben wir uns über Stufen, die von der Villa L`Olivette zum Yachthafen führen in Richtung Down-Town Menton. Dauert etwa zehn Minuten und strengt uns nicht sonderlich an. Es ist ziemlich heiß und nachdem wir die Yachten am Hafen bewundert haben, ergebnislos auf den „Conte de…“, der uns damit in den Sonnenuntergang entführen soll, gewartet haben, beschließen wir, es ist Zeit für einen Drink und erklimmen pustend und schnaubend (Danke Phil Morris!) die Stufen nach Menton hinauf – warum sind wir eigentlich nicht mit dem Lexi gefahren?

Nach zwei „Prosecco on the Rocks“ und Pizza, veganem Feta Salat mit Speckwürfeln und einem 6:0 für England gegen Panama fühlen wir uns wieder besser und entscheiden, das Konsumangebot Mentons genauer unter die Lupe zu nehmen. Das wirkt sich eher negativ auf das Urlaubsbudget aus. Eine wichtige Investition muss allerdings getätigt werden, der schwarze Monster-Aschenbecher aus Keramik mit silbernen Aufsatz. Fassungsvermögen geschätzte 1200 Zigaretten, wir entleeren ihn zumindest zwei Mal täglich.

Bei Banana Moon fühlen wir uns alle irgendwie gezwungen Bikinis zu kaufen, es geht nicht anders. Außerdem gilt Menton als die Stadt der Zitronen, wieso weiß ich nicht, ich hab dort keinen einzigen Zitronenbaum erspäht. Ach ja – und Seifengeschäfte gibt`s auch ohne Ende – mit sämtlichen Duftvarianten der Zitrone.

Jedoch überrascht uns während unseres ausgedehnten Shopping-Trips ein Gewitter, das in konstanten heftigen Dauerregen mutiert – wir sind „not amused“. Die Suche nach einem oder bessergesagt zwei Taxis beginnt. Ergebnislos – es gibt in Menton keine Taxis, oder zumindest keine Fahrzeuge, die sich durch eine entsprechende Kennzeichnung als solches outen. Wir betreten das Hotel Royal Winchester und bitten die Damen an der Rezeption uns doch eines zu rufen. „We only order Taxis for our guests!“ – Oida – wo samma?

Menton - France

Ich bringe die Schreckschraube (ich kann hier leider nicht niederschreiben, wie ich sie im Geiste tatsächlich nannte) dazu, mir die Nummer eines Taxi – Unternehmens zu geben und nach einem Kaffee in der Hotelbar (sind wir jetzt nicht Gäste des Hotels?) kommt auch tatsächlich ein Wagen. MB Baujahr 94 – der Fahrer offenbar von einer bi-polaren Störung geplagt – driftet wie ein Irrer die knallengen Serpentinen zur Villa hinauf – dreimal den Kopf angestoßen – Fahrzeit 4 Minuten – 20 Euro – Danke!

Lexis Motoren werden angeworfen, Dornröschen und ich fahren wieder zum Hotel um die zurückgebliebenen drei Damen zu holen. Wir haben uns immer noch nicht richtig mit Lexis Navi-System angefreundet – Dornröschen fungiert als Human-Navi. Wir finden das Hotel und auch die Villa wieder – Yippie!

Miss Cuisine befindet es sei Zeit für eine habhafte Mahlzeit, kredenzt Linsensuppe, Spaghetti Pomodoro, ich entscheide mich für die Gin Tonic Diät und übernehme den Abwasch gemeinsam mit Madame B. Den Rest des Abends chillen wir und Miss Newton, Miss Julie und Miss Cuisine entdecken Tinder für Menton und sein Umland und triezen die Jungs aus der Umgebung.

Quelle: flaticon.com

Im nächsten Post erfahrt ihr, wie unser Urlaub in Südfrankreich weitergeht, stay tuned & enjoy!

The world is a book, and those who do not travel read only a page.    (Saint Augustine, Heiliger 354 – 430 n. Chr.)

Elvira Trevira

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply

Instagram