Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
14 Okt

Jerusalem

Jerusalem zu besuchen war ein sehr eigenes Erlebnis, denn es gibt wohl keinen Ort der Welt, der so von Religion und Heiligkeit umgeben ist, wie diese Stadt.

Für A. und mich war eigentlich von Anfang an klar, dass wir im Zuge unserer Israel Reise auch Jerusalem einen kleinen Besuch abstatten möchten. Einfach um die Stadt mal gesehen zu haben. Für gläubige Menschen ist dies wohl ein sehr wichtiger Ort, denn hier treffen verschiedene Religionen zusammen, wie das Christen- und Judentum, sowie der Islam. Und wenn man so durch die Gassen der Altstadt von Jerusalem spaziert, ist wirklich von allen Seiten diese Heiligkeit zu spüren. So viel geballte Religion an einem Ort gibt es wahrscheinlich kein zweites Mal auf dieser Erde. Dies löste in mir allerdings, ein eher bedrückendes Gefühl aus. Um ehrlich zu sein konnte ich mit der Kirche noch nie sehr viel anfangen, deswegen bin ich auch vor vielen Jahren bereits aus der Kirche ausgetreten. Ich glaube aber sehr wohl an etwas, nur fühle ich mich einfach keiner bestimmten Religion zugehörig.

Auch wenn nicht unbedingt (m)ein Glaube Grund dafür war, dass ich mir Jerusalem angeschaut habe, wenn man bedenkt, dass Jerusalem zu den ältesten Städten der Welt gehört und welche Geschichte hinter “der heiligen Stadt” steckt, ist das schon beeindruckend.

Western Wall Plaza
Grabeskirche
Altstadt von Jerusalem

Unsere Israel Reise dauerte zwar nur 1 Woche, fühlte sich aber wie mindestens 3 Wochen an. Wir haben so viele Menschen kennengelernt, so viel gesehen, so viel über die Kultur Israels erfahren – es war sehr abenteuerlich, aber wunderschön. Und was ich sonst noch so gelernt habe in Israel: in Zukunft immer Feiertage vor der Abreise checken bevor man in den Urlaub fährt, man soll sich generell nicht zu viel bedanken und nicht zu viel entschuldigen (wurde  mir von unterschiedlichen Personen in Israel gesagt, ich werde mich aber weiterhin bedanken und entschuldigen 😉 ). Und wie Rambo (unser 70-jähriger Freund aus Ein Gedi) immer meinte: „You can have anything, anytime – but not too much.“

„Travelling – it leaves you speechless, then turns you into a storyteller.” (Ibn Battuta)

Eure Nelly Nylon

Nelly Nylon
Nelly Nylon

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: nelly.nylon@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply

Instagram