Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
6 Mrz

Diana Vreeland The Fashion Empress 1

Bevor Diana Vreeland auf der Bildfläche erschien, waren Harper`s Bazaar und die Vogue maximal Hausfrauenzeitschriften, die ihre Leserinnen ermunterten den Ehemann bei Laune zu halten und Tipps für die angemessene Bekleidung im Country Club bereithielten.

Diana Vreeland wurde wahrscheinlich 1903 – ihr genaues Geburtsdatum verriet sie nie (“I have a terrible time remembering exactly when my birthday is. Age is totally boring…”) in Paris als Diana Dalziel geboren. Sie war die älteste Tochter eines britischen Vaters (Frederick Young Dalziel – Abkömmling eines schottischen Subclans mit eigenem Tartan) und einer amerikanischen, deutschstämmigen Mutter (Emily Key Hoffman), deren Vorfahren im Unabhängigkeitskrieg kämpften.

Quelle: www.pinterest.com

Im Hause Dalziel entertainte man Gäste wie den Erfinder der Ballets Russes, Sergej Diaghilev, ebenso wie den Startänzer Vaslav Nijinsky. Emily Dalziel galt als verrückte Exzentrikerin, diese Eigenschaft vererbte sie eins zu eins an Diana, die damit in späteren Jahren ihren Lebensunterhalt verdienen sollte. Später sollte sie – nachdem sie die Schule abgebrochen hatte – bei Michel Fokine, dem russischen Ballettmeister, Tanz studieren. („He taught me total discipline.”)

Aufgewachsen während der Belle Epoque in Frankreich, stets von Komplexen gebeutelt durch die Schönheit der Mutter und Schwester, Diana galt als das häßliche Entlein der Familie, entwickelte sie wahrscheinlich aus purer Not einen ausgeprägten Sinn für Stil und Eleganz.

Vor dem ersten Weltkrieg übersiedelte die Familie nach New York. Man lebte in großem Stil, den man sich eigentlich nicht leisten konnte, war aber irgendwie egal, da Vater und Mutter fantastische Kontakte zur New Yorker Upperclass unterhielten.

In ständiger Konkurrenz zur Mutter und Schwester stehend, erfand Diana schon mit 16 Jahren ihren eigenen Make-Up und Bekleidungsstil. („Kabuki enough?“) Sie schminkte ihr Gesicht vollkommen weiß, trug knallroten Lippenstift, einen haarscharfen Strich Rouge auf den Wangen und färbte ihr Haar pechschwarz. Dadurch und mit ihrem legendärem Sarkusmus, betörte sie die New Yorker Gesellschaft.

1924 lernte sie den Bankier Thomas Reed Vreeland kennen. Es war Liebe auf den ersten Blick und sie wusste in dem Augenblick als sie ihn sah, dass sie heiraten würden. Dies geschah am 1. März 1924, auf der Fifth Avenue in Manhattan. Die N.Y Society blieb der Zeremonie allerdings geschlossen fern, da Dianas Mutter kurz davor in einen Ehebruch-Skandal verwickelt war.

Noch vor dem großen Börsencrash im Jahr 1929 zogen die Vreelands nach London. Die Familie lebte auf großem Fuß und weiterhin über ihre Verhältnisse. Diana nahm Rumba-Unterricht in ihrem knallgelb gestrichenen Londoner Wohnzimmer, man fuhr Bugatti, selbstverständlich mit Chauffeur, unternahm ausgedehnte Reisen auf den Kontinent, speziell nach Paris, wo sie ihre Freundin Coco Chanel besuchte. All das finanzierte man mit Thomas Reed Vreelands mageren Einkünften als Banker und Dianas Dessous Geschäft in der City. Wallis Simpson soll dort angeblich die Lingerie für ihre erste Nacht mit dem Thronfolger gekauft haben – er war anscheinend so begeistert, dass er gleich auf den Thron verzichtete. Diana Vreelands Sohn kommentierte diese Begebenheit folgendermaßen: “Mom’s store brought down the British Empire!”

Kurz vor dem zweiten Weltkrieg zogen die Vreelands wieder zurück nach New York. Dort lernte Diana, auf einer Sommerparty am Roof Top des St. Regis Hotels Carmel Snow, die damalige Chefredakteurin des Harper`s Bazaar kennen. Snow erspürte Dianas Potenzial, Trends zu erkennen, bevor sie überhaupt noch entstanden waren, sofort – heuerte sie erst als Kolumnistin und in weiterer Folge als Fashion Editor an. Eine langjährige, wunderbare Synergie zweier unfassbarer Mode-Monster war geboren. Der Bazaar mutierte vom geschmackvollen Damenmagazin zur populärsten Avant-Garde-Publikation  seiner Zeit.

In dieser Epoche pflegte man bei Harper`s die Zusammenarbeit mit dem legendären Art Director Alexey Brodovitch und war verantwortlich für den komentenhaften Aufstieg von Fotografen und Schreibern. Um nur einige zu nennen: Richard Avedon, Louise Dahl-Wolfe, Marcel Vertès, sowie Truman Capote.

Während der Prohibitionszeit begann Diana Vreeland ihre Kolumne „Why don`t you…“ zu schreiben. Hier erteilte sie ihren Lesern frivole, zu dieser mageren Zeit vollkommen unpassende Vorschläge, wie beispielsweise: „Warum waschen Sie Ihrem blonden Baby nicht das Haar mit Champagner, damit es schön glänzt, sowie das in Frankreich gemacht wird?“ – oder ähnlichen überzogenen Schwachsinn. Trotzdem erfreute sich ihre Kolumne größter Beliebtheit, wahrscheinlich weil sie so absurd und bizarr war.

Diana machte nie einen Hehl daraus, dass sie arbeitete um das Leben ihrer Familie zu finanzieren. Sie schuftete praktisch bis zu ihrem letzten Tag. Auf den Gatten war da eher weniger Verlaß, sie liebte ihn abgöttisch, er war allerdings nicht zum Banker geboren und seine Karriere gestaltete sich bestenfalls holprig. Außerdem pflegte er ständig außereheliche Affairen, meist mit Damen aus Dianas direkter Umgebung. Trotzdem weigerte sie sich scheiden zu lassen. Die beiden Söhne mussten ebenfalls ernährt werden. Der Upperclass Lebenstil, man unterhielt ein fashionables Park Avenue Apartment sowie ein Country House in Brewster, manifestierte sich in den Gästen, auf Grund der politischen Situation in Europa waren es sogenannte Euro-Americans. Aristos, Journalisten, Künstler – also die intellektuelle Elite, die aus Europa vertrieben wurde.

„Diana Vreeland, still recognized today as the Empress of fashion- is a style icon who forever changed the way we experience fashion, art and life.“

Bis 1962 wirkte Vreeland als Fashion Editor bei Harper`s Bazaar. Die Stelle als Chefredakteurin wurde ihr jedoch nicht zuteil. Aus diesem Grunde zutiefst frustriert heuerte sie bei der Vogue an – wurde Associate Editor und kurz danach Chief Editor. Sie war die schwierigste, verrückteste Chefredakteurin, die jemals die Vogue führte. Aus Condè Nast Kreisen hört man jedoch heute noch: „But there was never any fashion at Vogue until Diana Vreeland arrived.”

Fortsetzung folgt!

Elvira Trevira

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

2 Comments

Leave a reply

Instagram