Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
28 Apr

Aviator – Shades of the Heroes

Aviators oder Pilotenbrillen wurden vom US-amerikanischen Konzern Bausch&Lomb entwickelt. Ray-Ban war ein Unternehmen innerhalb der Firmengruppe.

Die „Aviator“ entstand aus dem Bestreben, das Problem des Blendlichts der Sonne, über das die Piloten der US-Airforce klagten, da es starke Kopfschmerzen und Sehbeeinträchtigungen verursachte, zu lösen. Man schuf einen neuen Brillentyp mit grünen Gläsern, die in der Lage waren, vor den starken Lichtweinwirkungen in großen Flughöhen zu schützen und gleichzeitig eine perfekte Sicht zu gewährleisten.

southport-air-show-994578_1920

Ursprünglich mit einem Kunststoff-Rahmen gefasst, wurden die grünen Gläser 1938 mit einer Metallfassung versehen und erhielten das Markenzeichen „Ray-Ban Aviator“. In den 1940er Jahren wurden die Gläser im oberen Bereich mit einer speziellen Beschichtung ausgerüstet, die im unteren Teil fehlte, um so eine gute Sicht auf die Instrumente im Flugzeug zu ermöglichen.

guitar-920056_1920

Die „Aviator“ ersetzte die Fliegerbrillen und man war bestrebt, nach den Greueln des WWII, dem Militär ein neues heldenhaftes und auch schickes Image zu verpassen, was profunde Auswirkungen auf die Mode im Allgemeinen mit sich zog. Der Ausdruck „Aviator“ entstand erst nach WWII und fortan fanden die legendären Brillen auch im Sport ihre Verwendung. Von Beginn an wurde die tropfenförmige Form immer wieder von Konkurrenzfirmen kopiert.

Film- und Musikbusiness trugen zur vermehrten Popularität der Shades bei. Tom Cruise trug in Top Gun die RB 3025 Large Aviator und Johnny Depp in „Fear & Loathing in Las Vegas“ die Ray Ban 3138 Shooter. (Die Kalichrome Shooter Aviator hat eine runde Öffnung, die angeblich zur Ablage für Zigaretten diente, um beide Hände fürs Schießen frei zu haben). Auch Leonardo di Caprio konnte im gleichnamigen Film über den Flugzeugpionier und Filmemacher Howard Hughes keinesfalls auf die „Aviator“ verzichten.

Heute ist die „Aviator“ ein Klassiker für Damen und Herren und immer „state of the art“. Aber Achtung: Sie stehen nicht jedem!

„I can’t disguise myself with a wig and dark shades – the wheelchair gives me away“. (Stephen Hawking Astrophysiker 1942 – 2018)

Elvira Trevira

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

No Comments

Leave a reply

Instagram