Featured Posts

The winner is: Urban Decay!
Liebe LeserInnen, gleich zu Beginn: Ihr könnt gewinnen, und zwar Lippenstifte von Urban Decay – und wie es funktioniert findet ihr am Ende des Posts raus!
View Post
Fashion Trends A/W 16/17
View Post
Vienna Fashion Week – Favorites
Die Vienna Fashion Week hat wieder begonnen, und wir stellen euch hier ein paar unserer Favoriten vor. Seid ihr diese Woche auch bei einer der Shows beim Museumsquartier dabei?
View Post
To top
19 Mai

Vulgär – Fashion Redefined…

... ist eine Ausstellung im Winterpalais des Prinz Eugen von Savoyen in der Himmelpfortgasse No 8 in der Wiener Innenstadt.

„Vulgär“ kommt aus dem Lateinischen und weist eine weit gefächerte Bedeutung auf, die umgangssprachlich immer abwertend eingesetzt wird, wie etwa: anrüchig, anzüglich, derb, gewöhnlich, nicht salonfähig, schamlos, obszön oder ordinär.

Nun war ich gespannt, wie dieses Phänomen, nennen wir es hier einmal Obszönität, die in der Mode sich über alle Epochen hinweg, durchaus ihr Dasein ertrotzt hat, in dieser medial doch sehr gehypten Ausstellung umgesetzt wurde.

Persönlich hatte ich mir eine Übersicht von antiken Exponaten der letzten Jahrhunderte bis zur Gegenwart erhofft, da wurde ich leider enttäuscht. Wohl  sind einige Stücke aus vergangenen Epochen zu bewundern, von Rokoko-Kleidern bis zu Gehröcken und Krägen, wo in letzteren die Vulgarität liegt, blieb mir jedoch grundsätzlich unerschlossen – ist ein Kragen doch eher ein züchtiger Teil der Bekleidung.

Vielleicht waren diese Exponate meinerseits falsch interpretiert und die Vulgarität liegt in der Verwendung exorbitant teurer Spitze, in Zeiten wo ein Großteil der Bevölkerung nichts hatte. Wenn es so zu verstehen ist, dann ist Mode im Gegensatz zur alleinigen Funktion von Bekleidung immer vulgär. Im Billigsegment durch die Ausbeutung der Produktionsländer, im High-Fashion Segment einfach durch die exorbitanten Preise, die sich nur eine gewisse Elite leisten kann, oder weil das Teil einfach ordinär aussieht – soll vorkommen.

Die vielen zeitgenössischen Exponate sind allerdings wirklich beeindruckend. Wir sprechen von Couture Kollektionen aus den Häusern Gaultier und Dior. Designer wie Vivien Westwood, Marc Jacobs, John Galliano, Moschino und etliche mehr werden hier gezeigt. Was all diesen Exponaten natürlich sehr zum Vorteil gereicht, ist das üppige barocke Ambiente in den Zimmerfluchten des Winterpalais. Auch die Beschreibung der einzelnen Stücke ließ für mich persönlich zu wünschen übrig. Interessant wäre beispielsweise eine zusätzliche Information über die diversen Materialien gewesen, oder wie viele Arbeitsstunden in ein Exponat geflossen sind. Abgesehen davon sollten diese Informationen auch in Englisch abgedruckt sein, da auch viele internationale Gäste (wie ich hören konnte) diese Exhibition besuchen – und man vielleicht nicht immer für eine Führung Zeit hat – auch die weitverbreiteten Headsets konnte ich auch nicht entdecken.

Alles in allem ist „Vulgär – Fashion Redefined“ eine nette, unterhaltsame Ausstellung, die jedoch nur mäßig kuratiert ist und das eigentliche Thema dem Betrachter nicht wirklich vermittelt. Die Location Winterpalais ist in dieser Hinsicht jedenfalls gut gewählt, da sie durchaus von diesen Versäumnissen ablenkt.

 

One eye sees, the other feels   (Paul Klee dt. Maler 1879-1940)

Elvira Tevira

 

Picture Credits: Michael Bowles (via vogue.com)

Elvira Trevira
Elvira Trevira

Fragen, Wünsche, Anregungen? Schreib mir: elvira.trevira@blog-mag.net

1 Comment
  • Rita

    Hm eine interessante Ausstellung, muss unbedingt besuchen. Sieht super aus.

    24. Mai 2017 at 9:00 Antworten

Leave a reply

Instagram